Anfang Februar hatte der RV NRW mit Unterstützung seiner Partner erneut eine hauptamtliche Landestrainerstelle ausschreiben können, welche es mit Wirkung zum 1. April zu besetzen galt. Aufgrund der augenblicklichen Trainerstruktur wurde ein Freistilspezialist gesucht. Gleich mehrere Kandidaten hatten sich beworben, doch die Wahl ist letzten Endes auf ihn gefallen: Cengiz Çakıcı, 48, gebürtiger Mainzer, einer großen und erfolgreichen Ringerfamilie entstammend. 

Viele kennen den sympathischen Ur-Mainzer noch aus seiner aktiven Zeit: Der zweifache Deutsche Meister (1998/85 kg und 2003/96kg), WM-, EM- und Weltcup-Teilnehmer (jeweils 2003) war nämlich für diverse Bundesligisten auf die Matte gegangen. So hatte er die Trikots des ASV Mainz 88, der RWG Mömbris/Königshofen, des KSV Aalen, des AC Bavaria Goldbach und des Flaggschiffs KSV Witten 07 getragen.

Doch auch als Trainer kann er bereits einiges vorweisen: Er besitzt die DOSB-Trainerlizenz A Leistungssport und hat schon einige Erfahrung durch seine Engagements beim ASV Mainz 88 (Jugendtrainer) und dem SV Alemannia Nackenheim (Bundesliga) erlangt. Der RingerverbandNRW ist somit seine dritte namhafte Trainerstation, auf die er sich nach eigenen Angaben ganz besonders freut: „Der Landestrainerjob in NRW ist für mich eine Herzensangelegenheit. Bereits als Jugendlicher habe ich mich hier schon wohl gefühlt und die besondere Atmosphäre genossen, als mein Bruder Ahmed (WM-Dritter 1989, Anm. d. Red.) in Witten noch gegen Leute wie Ralf Lyding auf die Matte gegangen war. Später durfte ich dann selbst unter Trainer Jörg Helmdach in dieser Mannschaft stehen und habe die tolle Zeit als sehr gewinnbringend erlebt. Es war nicht nur aus sportlicher Sicht eine außergewöhnlich schöne Erfahrung, an die ich heute noch oft zurückdenken muss. Ich kenne hier viele Leute: Nicht nur aus Witten, sondern auch aus dem NRW-Trainerteam. Daher freue ich mich ganz besonders auf die neue Aufgabe.“

Autor: Thomas Meyer

Foto: Cengiz Cakici

FREISTIL

57kg
Afgan KHASHALOV (AZE)
Aryan TSIUTRYN (BLR)
Mikyay Salim NAIM (BUL)
Beka BUJIASHVILI (GEO)
Ioannis MARTIDIS (GRE)
Givi DAVIDOVI (ITA)
Anatolii BURUIAN (MDA)
Razvan Marian KOVACS (ROU)
Nachyn MONGUSH (RUS)
Suleyman ATLI (TUR)
Kamil KERYMOV (UKR)

61kg
Akhmednabi GVARZATILOV (AZE)
Dzimchyk RYNCHYNAU (BLR)
Georgi Valentinov VANGELOV (BUL)
Arman Norik ELOYAN (FRA)
Beka LOMTADZE (GEO)
Viktor Viktorowitsch LYZEN (GER)
Richard VILHELM (HUN)
Daniel POPOV (ISR)
Simone Vincenzo PIRODDU (ITA)
Leomid COLESNIC (MDA)
Vladimir EGOROV (MKD)
Eduard GRIGOREV (POL)
Ivan GUIDEA (ROU)
Abasgadzhi MAGOMEDOV (RUS)
Sebastian KOLOMPAR (SRB)
Emrah ORMANOGLU (TUR)
Andrii DZHELEP (UKR)

65kg
Gevorg TADEVOSYAN (ARM)
Gabriel JANATSCH (AUT)
Ali RAHIMZADE (AZE)
Andrei BEKRENEU (BLR)
Ruhan Hyusnyu RASIM (BUL)
Quentin Jean-René STICKER (FRA)
George Anthony RAMM (GBR)
Shmagi TODUA (GEO)
Niklas Dietmar DORN (GER)
Iszmail MUSZUKAJEV (HUN)
Maxim SACULTAN (MDA)
Krzysztof BIENKOWSKI (POL)
Nikolai OKHLOPKOV (ROU)
Zagir SHAKHIEV (RUS)
Hamza ALACA (TUR)
Andrii SVYRYD (UKR)

70kg
Orges LILA (ALB)
Arman ANDREASYAN (ARM)
Turan BAYRAMOV (AZE)
Dzianis SALAVEI (BLR)
Nicolae COJOCARU (GBR)
Davit TLASHADZE (GEO)
Daniel ANTAL (HUN)
Gianluca TALAMO (ITA)
Artem AUGA (LTU)
Mihail SAVA (MDA)
Fati VEJSELI (MKD)
Magomedmurad GADZHIEV (POL)
Israil KASUMOV (RUS)
Daniel CHOMANIC (SVK)
Haydar YAVUZ (TUR)
Ihor NYKYFORUK (UKR)

74kg
Hrayr ALIKHANYAN (ARM) 
Simon MARCHL (AUT)
Ashraf ASHIROV (AZE)
Davud ALIZALAU (BLR)
Miroslav Stefanov KIROV (BUL)
Aimar ANDRUSE (EST)
Charlie James BOWLING (GBR)
Avtandil KENTCHADZE (GEO)
Daniel SARTAKOV (GER)
Csaba VIDA (HUN)
Mitchell Louis FINESILVER (ISR)
Frank CHAMIZO MARQUEZ (ITA)
Valentin BORZIN (MDA)
Kamil RYBICKI (POL)
Zurab KAPRAEV (ROU)
Razambek ZHAMALOV (RUS)
Malik Michael AMINE (SMR)
Hetik CABOLOV (SRB)
Marc DIETSCHE (SUI)
Tajmuraz Mairbekovic SALKAZANOV (SVK)
Fazli ERYILMAZ (TUR)
Semen RADULOV (UKR)

79kg
Osman HAJDARI (ALB)
Arman AVAGYAN (ARM)
Rashad YUSIFLI (AZE)
Andrei KARPACH (BLR)
Oktay Ruzhdi HASAN (BUL)
Erik REINBOK (EST)
Saifedine ALEKMA (FRA)
Nika KENTCHADZE (GEO)
Eduard TATARINOV (GER)
Salvatore DIANA (ITA)
Alans AMIROVS (LAT)
Eugeniu MIHALCEAN (MDA)
Dejan MITROV (MKD)
Andrzej Piotr SOKALSKI (POL)
Malik SHAVAEV (RUS)
Akhsarbek GULAEV (SVK)
Muhammet Nuri KOTANOGLU (TUR)
Vasyl MYKHAILOV (UKR)

86kg
Benjamin GREIL (AUT)
Gadzhimurad MAGOMEDSAIDOV (AZE)
Ali SHABANAU (BLR)
Dzhemal Rushen ALI (BUL)|
Akhmed AIBUEV (FRA)
Sandro AMINASHVILI (GEO)
Joshua Philipp David MORODION(GER)
Uri KALASHNIKOV (ISR)
Simone IANNATTONI (ITA)
Edgaras VOITECHOVSKIS (LTU)
Gheorghi PASCALOV (MDA)
Sebastian JEZIERZANSKI (POL)
Artur NAIFONOV (RUS)
Myles Nazem AMINE (SMR)
Stefan REICHMUTH (SUI)
Boris MAKOEV (SVK)
Osman GOCEN (TUR)
Mraz DZHAFARIAN (UKR)

92kg
Osman NURMAGOMEDOV (AZE)
Hajy RAJABAU (BLR)
Akhmed Adamovitch MAGAMAEV (BUL)
Irakli MTSITURI (GEO)
Robin Michael FERDINAND (GER)
Ivars SAMUSONOKS (LAT)
Georgii RUBAEV (MDA)
Radoslaw MARCINKIEWICZ (POL)
Magomed Guseynovitch KURBANOV (RUS)
Samuel SCHERRER (SUI)
Erhan YAYLACI (TUR)
AndriI VLASOV (UKR)

97kg
Shamil ZUBAIROV (AZE)
Aliaksandr HUSHTYN (BLR)
Ahmed Sultanovich BATAEV (BUL)
Elizbar ODIKADZE (GEO)
Abraham de Jesus CONYEDO RUANO (ITA)
Lukas KRASAUSKAS (LTU)
Radu LEFTER (MDA)
Magomedgadji Omardibirovich NUROV (MKD)
Radoslaw BARAN (POL)
Albert SARITOV (ROU)
Alikhan ZHABRAILOV (RUS)
Suleyman KARADENIZ (TUR)
Murazi MCHEDLIDZE (UKR)

125kg
Paris KAREPI (ALB)
Johannes LUDESCHER (AUT)
Dzianis KHRAMIANKOU (BLR)
Islam Timurovich ADIZOV (BUL)
Jere Tapani HEINO (FIN)
Geno PETRIASHVILI (GEO)
Daniel LIGETI (HUN)
Egzon SHALA (KOS)
Samhan JABRAILOV (MDA)
Kamil Tomasz KOSCIOLEK (POL)
Sergei KOZYREV (RUS)
Taha AKGUL (TUR)
Oleksandr KHOTSIANIVSKYI (UKR)

GRECO
55kg

Rudik MKRTCHYAN (ARM)
Eldaniz AZIZLI (AZE)
Artsiom KATSAR (BLR)
Nedyalko Petrov PETROV (BUL)
Mattias Tero Alarik POUTANEN (FIN)
Nugzari TSURTSUMIA (GEO)
Fabian Bernhard SCHMITT (GER)
Andre Ricardo CARDOSO OLIVEIRA SILVA (POR)
Teodor HORATAU (ROU)
Viktor VEDERNIKOV (RUS)
Sebastian KOLOMPAR (SRB)
Ekrem OZTURK (TUR)
Mykhaylo STUPIN (UKR)

60kg
Gevorg GHARIBYAN (ARM)
Murad BAZAROV (AZE)
Hleb MAKARANKA (BLR)
Helary MAEGISALU (EST)
Irakli DZIMISTARISHVILI (GEO)
Jozsef ANDRASI (HUN)
Jacopo SANDRON (ITA)
Nicolai BURGHILA (MDA)
Michal Jacek TRACZ (POL)
Grzegorz KUNKEL (POL)
Antonio MARTINS CABRAL (POR)
Razvan ARNAUT (ROU)
Sergey EMELIN (RUS)
Kerem KAMAL (TUR)
Viktor PETRYK (UKR)

63kg
Hrachya POGHOSYAN (ARM)
Taleh MAMMADOV (AZE)
Soslan DAUROV (BLR)
Nikolay Ivanov VICHEV (BUL)
Yasin OZAY (FRA)
Leri ABULADZE (GEO)
Andrej GINC (GER)
Erik TORBA (HUN)
Andrea SETTI (ITA)
Aleksandrs JURKJANS (LAT)
Mateusz Radoslaw SZEWCZUK (POL)
Julinho Benjamim CORREIA DJU (POR)
Mihai Radu MIHUT (ROU)
Zhambolat LOKYAEV (RUS)
Perica DIMITRIJEVIC (SRB)
Niklas Jan Olov Pontus OEHLEN (SWE)
Abdurrahman ALTAN (TUR)
Oleksandr HRUSHYN (UKR)

67kg
Slavik GALSTYAN (ARM)
Namaz RUSTAMOV (AZE)
Maksim NEHODA (BLR)
Ivo Krasimirov ILIEV (BUL)
Fredrik Holmquist BJERREHUUS (DEN)
Stefan Roger CLEMENT (FRA)
Joni KHETSURIANI (GEO)
Witalis LAZOVSKI (GER)
Mate KRASZNAI (HUN)
Zaur KABALOEV (ITA)
Edgaras VENCKAITIS (LTU)
Donior ISLAMOV (MDA)
Mateusz Lucjan BERNATEK (POL)
Artem SURKOV (RUS)
Mate NEMES (SRB)
Andreas VETSCH (SUI)
Murat FIRAT (TUR)
Oleksii MASYK (UKR)
Aker AL OBAIDI (UWW)

72kg
Malkhas AMOYAN (ARM)
Christoph BURGER (AUT)
Khasay HASANLI (AZE)
Anton KORABAU (BLR)
Alen FODOR (CRO)
Mikko Petteri PELTOKANGAS (FIN)
Ibrahim Mahmoud Hamed Hassan GHANEM (FRA)
Shmagi BOLKVADZE (GEO)|
Frank STAEBLER (GER)
Robert Attila FRITSCH (HUN)
Valentin PETIC (MDA)
Juan Sebastian AAK (NOR)
Roman PACURKOWSKI (POL)
Chingiz LABAZANOV (RUS)
Aleksandar MAKSIMOVIC (SRB)
Leos DRMOLA (SVK)
Daniel Mattias SOINI (SWE)
Selcuk CAN (TUR)
Maksym YEVTUSHENKO (UKR)

77kg
Varuzhan GRIGORYAN (ARM)
Sanan SULEYMANOV (AZE)
Tsimur BERDYIEU (BLR)
Stoyan Stoychev KUBATOV (BUL)
Antonio KAMENJASEVIC (CRO)
Jakub BIELESZ (CZE)
Waltteri Harri Kristian LATVALA (FIN)
Johnny Just BUR (FRA)
Sachino DAVITAIA (GEO)
Michael Felix WIDMAYER (GER)
Georgios PREVOLARAKIS (GRE)
Tamas LORINCZ (HUN)
Roman ZHERNOVETSKI (ISR)
Riccardo Vito ABBRESCIA (ITA)
Mantas Kazimieras SINKEVICIUS (LTU)
Daniel CATARAGA (MDA)
Exauce MUKUBU (NOR)
Iwan NYLYPIUK (POL)
Ilie COJOCARI (ROU)
Abuiazid MANTSIGOV (RUS)
Aleksa ERSKI (SRB)
Fabio DIETSCHE (SUI)
Denis HORVATH (SVK)
Bogdan KOURINNOI (SWE)
Yunus Emre BASAR (TUR)
Dmytro PYSHKOV (UKR)

82kg
Karapet CHALYAN (ARM)
Tunjay VAZIRZADE (AZE)
Radzik KULIYEU (BLR)
Rosian Ognyanov DERMANSKI (BUL)
Filip SACIC (CRO)
Rajbek Alvievich BISULTANOV (DEN)
Ranet KALJOLA (EST)
Mikko Tapani LYTTINEN (FIN)
Aivengo RIKADZE (GEO)
Hannes WAGNER (GER)
Laszlo SZABO (HUN)
Igor PETRISHIN (ISR)
Mihail BRADU (MDA)
Edgar BABAYAN (POL)
Adlan AKIEV (RUS)
Branko KOVACEVIC (SRB)
Marc WEBER (SUI)
Alex Michel BJURBERG KESSIDIS (SWE)
Burhan AKBUDAK (TUR)
Yaroslav FILCHAKOV (UKR)

87kg 
Michael WAGNER (AUT)
Kiryl MASKEVICH (BLR)
Svetoslav Nikolaev NIKOLOV (BUL)
Vjekoslav LUBURIC (CRO)
Petr NOVAK (CZE)
Turpan Ali Alvievich BISULTANOV (DEN)
Andreas VAELIS (EST)
Tornike DZAMASHVILI (GEO)
Denis Maksymilian KUDLA (GER)
Dimitrios PAPADOPOULOS (GRE)
Viktor LORINCZ (HUN)
Fabio PARISI (ITA)
Martynas NEMSEVICIUS (LTU)
Viorel BURDUJA (MDA)
Arkadiusz Marcin KULYNYCZ (POL)
Milad Valerikovitch ALIRZAEV (RUS)
Zurabi DATUNASHVILI (SRB)
Oskar Alexander Patrick JOHANSSON (SWE)
Dogan GOKTAS (TUR)
Zhan BELENIUK (UKR)

97kg 
Markus RAGGINGER (AUT)
Zamir MAGOMEDOV (AZE)
Mikalai STADUB (BLR)
Kiril Milenov MILOV (BUL)
Artur OMAROV (CZE)
Arvi Martin SAVOLAINEN (FIN)
Giorgi MELIA (GEO)
Balazs KISS (HUN)
Nikoloz KAKHELASHVILI (ITA)
Tadeusz MICHALIK (POL)
Musa EVLOEV (RUS)
Mihail KAJAIA (SRB)
Ibrahim TIGCI( TUR)
Yevhenii SAVETA (UKR)

130kg
Pavel RUDAKOU (BLR)
Marko KOSCEVIC (CRO)
Stepan DAVID (CZE)
Konsta Johannes MAEENPAEAE (FIN)
Iakobi KAJAIA (GEO)
Eduard POPP (GER)
Alexandros PAPADATOS (GRE)
Romas FRIDRIKAS (LTU)
Rafal Andrzej KRAJEWSKI (POL)
Alin ALEXUC CIURARIU (ROU)
Zurabi GEDEKHAURI (RUS)
Riza KAYAALP (TUR)
Oleksandr CHERNETSKYY (UKR)

FRAUEN
50kg
Mariya STADNIK (AZE)
Natallia VARAKINA (BLR)
Miglena Georgieva SELISHKA (BUL)
Julie Martine SABATIE (FRA)
Emilia CIRICU BUDEANU (MDA)
Ramona ERIKSEN (NOR)
Anna LUKASIAK (POL)
Emilia Alina VUC (ROU)
Ekaterina POLESHCHUK (RUS)
Evin DEMIRHAN (TUR)
Oksana LIVACH (UKR)

53kg
Tatyana VARANSOVA (AZE)
Vanesa KALADZINSKAYA (BLR)
Annika WENDLE (GER)
Maria PREVOLARAKI (GRE)
Kamile SERNAUSKAITE (LTU)
Iulia LEORDA (MDA)
Katarzyna KRAWCZYK (POL)
Olga KHOROSHAVTSEVA (RUS)
Zeynep YETGIL (TUR)
Mariia VYNNYK (UKR)

55kg
Katsiaryna PICHKOUSKAYA (BLR)
Sezen Behchetova BELBEROVA (BUL)
Hilary Ysaline HONORINE (FRA)
Mercedesz DENES (HUN)
Mariana DRAGUTAN (MDA)
Jessica Cornelia Francisca BLASZKA (NED)
Roksana Marta ZASINA (POL)
Andreea Beatrice ANA (ROU)
Stalvira ORSHUSH (RUS)
Sofia Magdalena MATTSSON (SWE)
Eda TEKIN (TUR)
Khrystyna Zoryana DEMKO (UKR)

57kg
Iryna KURACHKINA (BLR)
Evelina Georgieva NIKOLOVA (BUL)
Mathilde Hélène RIVIERE (FRA)
Sandra PARUSZEWSKI (GER)
Ramona GALAMBOS (HUN)
Francesca INDELICATO (ITA)
Anhelina LYSAK (POL)
Svetlana LIPATOVA (RUS)
Mehlika OZTURK (TUR)
Alina HRUSHYNA AKOBIIA (UKR)

59kg
Krystsina SAZYKINA (BLR)
Bilyana Zhivkova DUDOVA (BUL)
Ineta DANTAITE (LTU)
Anastasia NICHITA (MDA)
Grace Jacob BULLEN (NOR)
Jowita Maria WRZESIEN (POL)
Kateryna ZHYDACHEVSKA (ROU)
Veronika CHUMIKOVA (RUS)
Elif YANIK (TUR)
Kateryna ZELENYKH (UKR)

62kg
Veranika IVANOVA (BLR)
Taybe Mustafa YUSEIN (BUL)
Debora LAWNITZAK (GER)
Marianna SASTIN (HUN)
Sara DA COL (ITA)
Mariana CHERDIVARA ESANU (MDA)
Katarzyna MADROWSKA (POL)
Valeria KOBLOVA ZHOLOBOVA (RUS)
Malin Johanna MATTSSON (SWE)
Cansu AKSOY (TUR)
Iryna KOLIADENKO (UKR)

65kg
IrIna  Petrovna NETREBA (AZE)
Tatsiana PAULAVA (BLR)
Sofiya Hristova GEORGIEVA (BUL)
Eyleen SEWINA (GER)
Irina RINGACI (MDA)
Aleksandra WOLCZYNSKA (POL)
Kriszta Tunde INCZE (ROU)
Liubov OVCHAROVA (RUS)
Henna Katarina JOHANSSON (SWE)
Asli TUGCU (TUR)
Tetiana RIZHKO (UKR)

68kg
Elis MANOLOVA (AZE)
Hanna SADCHANKA (BLR)
Mimi Nikolova HRISTOVA (BUL)
Adela HANZLICKOVA (CZE)
Koumba Selene Fanta LARROQUE (FRA)
Ilana KRATYSH (ISR)
Elma ZEIDLERE (LAT)
Danute DOMIKAITYTE (LTU)
Wiktoria CHOLUJ (POL)
Khanum VELIEVA (RUS)
Tindra Linnea SJOEBERG (SWE)
Nesrin BAS (TUR)
Alina BEREZHNA STADNIK MAKHYNIA (UKR)

72kg
Yuliana Vasileva YANEVA (BUL)
Maria SELMAIER (GER)
Dalma CANEVA (ITA)
Natalia Iwona STRZALKA (POL)
Catalina AXENTE (ROU)
Evgeniia ZAKHARCHENKO (RUS)
Merve PUL (TUR)
Alla BELINSKA (UKR)

76kg
Martina KUENZ (AUT)
Sabira ALIYEVA (AZE)
Vasilisa MARZALIUK (BLR)
Mariya Gerginova ORYASHKOVA (BUL)
Epp MAEE (EST)
Cynthia Vanessa VESCAN (FRA)
Aline ROTTER FOCKEN (GER)
Zsanett NEMETH (HUN)
Eleni PJOLLAJ (ITA)
Kamile GAUCAITE (LTU)
Iselin Maria Moen SOLHEIM (NOR)
Patrycja SPERKA (POL)
Natalia VOROBEVA (RUS)
Aysegul OZBEGE (TUR)
Anastasiia OSNIACH SHUSTOVA (UKR)

Foto: Kadir Caliskan

Quelle: United World Wrestling

Warschau - Mit dem Einzel-Weltcup in Belgrad (SRB) im Dezember 2020, einigen größeren Pokal-Wettkämpfen in Kroatien und Frankreich im Januar 2021, sowie den kontinentalen Olympia-Qualifikationsturnieren im März und April 2021 ist der Testlauf der Ringer ins olympische Jahr trotz Corona-Pandemie geglückt und die Verantwortlichen des Ringer-Weltverbandes blicken nun optimistisch auf die bevorstehenden, Kontinentalmeisterschaften und am Ende auch auf die Durchführung der Olympischen Spiele im Sommer in Tokio.

Für die Athleten des Deutschen Ringer- Bundes sollen die Europameisterschaften vom 19. bis 25. April in Warschau (POL) eine echte Standortbestimmung sein, ein letzter Test vor den Olympischen Spielen, aber auch eine Bewährungsprobe für junge Athleten in Richtung Paris 2024. 

Bundestrainer Michael Carl nominierte dazu seine Aushängeschilder Frank Stäbler, Denis Kudla und Eduard Popp zur Vorbereitung auf das olympische Turnier. Dem Dreifach-Weltmeister Frank Stäbler wird dabei das Reduzieren seines Körpergewichtes auf das olympische Limit bis 67 Kilo erspart, der Musberger verteidigt seinen EM-Titel von 2020 erneut im höheren Limit bis 72 Kilo. 

Ergänzt wird die DRB-Auswahl im griechisch-römischen Stil durch den EM-Dritten von 2019 Fabian Schmitt (57 kg/Burghausen), sowie Andrej Ginc (63 kg/Frankfurt/O.) der bei den Europameisterschaften der Junioren 2018 in Rom den Titel gewann. Auch Witalis Lazowski (67 kg/Burghausen) vertrat den DRB zuletzt bei mehreren internationalen Meisterschaften, genau wie Michael Widmayer (77 kg/Ehningen), der bei den Weltmeisterschaften 2019 mit einem hervorragenden 5. Platz glänzte. Der Lichtenfelser Hannes Wagner (82 kg) nimmt in Warschau Anlauf, um Bronze aus der Vorjahres-EM von Rom zu verteidigen. Geschont wird hingegen Etienne Kinsinger (Köllerbach), der erst vor zwei Wochen das Olympiaticket beim Qualifikationsturnier in Budapest (HUN) gewann. 

In Budapest freuten sich auch die deutschen Freistilspezialisten über das Olympiaticket durch Schwergewichtler Gennadij Cudinowic (125 kg). Bundestrainer Jürgen Scheibe schickt nun junge Ringer in die polnische Hauptstadt, die sich dort bewähren und bestenfalls schon einmal den Fuß in die Türe stellen sollen. Doch die Trauben hängen für die ‘Jungen Wilden’ aus den deutschen Freistilzentren hoch, ist doch gerade in Europa ein Großteil der Weltspitze vertreten. 

Mit der Nominierung von Daniel Sartakov (74 kg) und Joshua Morodion (86 kg) hat Jürgen Scheibe 2 Debütanten im Männerbereich nominiert, während Viktor Lyzen (61 kg), Eduard Tatarinov (79 kg) und Robin Ferdinand (92 kg) schon einige Erfahrungen in der Altersklasse U-23 und bei den Männern sammeln konnten. Nominiert war auch Ertugrul Agca (97 kg) auf dessen Schultern große Hoffnungen lasten, Agca gewann 2019 bei EM und WM der Junioren jeweils Bronze muss aber wegen einer Verletzung passen. Die Besetzung der Gewichtsklasse bis 65 Kilo entschied sich zwischen Niklas Dorn und Nico Zarcone, die am Dienstagabend am Stützpunkt Heidelberg um das EM-Ticket kämpften. Dorn gewann das Duell und startet damit nach 2020 in Rom, wo er den 7. Rang belegte, nun auch bei der Europameisterschaft 2021 in Warschau.

Frauen-Bundestrainer Patrick Loes setzt bei den Europameisterschaften in Warschau auf eine Mischung aus Erfahrung und Jugend. Angeführt wird das DRB-Frauenteam von Aline Rotter-Focken, die mit WM-Bronze 2019 in Nur-Sultan (KAZ)  für das olympische Turnier in Tokio qualifiziert ist. Maria Selmaier (68 kg) wollte die Ringerschuhe nach EM-Silber 2020 in Rom an den berühmten Nagel hängen, doch die Ringerin aus dem Stützpunkt Jena will es nun doch nochmal wissen. 

Annika Wendle (53 kg) und Sandra Paruszenwski (57 kg) klopfen schon länger an die Türe zur internationalen Spitze im Frauenbereich an, während mit Debora Lawnitzak (62 kg) und Eyleen Sewina (65 kg) junge Ringerinnen aus dem Juniorenbereich zu den Frauen aufrücken.

Autor: Jörg Richter

Bild: Kadir Caliskan

Olympiaticket für Tokio

Gennadji Cudinovic und Etienne Kinsinger aus dem Saarland sind aus deutscher Sicht die großen Gewinner beim europäischen Olympia-Qualifikationsturnier in Budapest. Beide Athleten holten sich in ihren Gewichtsklassen in beeindruckender Manier das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio.

Am ersten Wettkampftag erkämpften sich die deutschen Freistilringer ihr erstes Ticket. Gennadji Cudinovic (125 kg) fegte im Halbfinale Jamaladdin Magomedov (AZE) mit 16:6-Punkten von der Matte und holte mit dem Finaleinzug die Fahrkarte für Tokio. Riesen-Jubel im DRB-Team. Bundestrainer Jürgen Scheibe kann somit seinen ersten Teilnehmer in der japanischen Hauptstadt auf die Matte schicken kann. 

Cudinovic gab im Finale bereits nach einer halben Minute leicht angeschlagen den Kampf gegen den Weißrussen Dzianis Khramiankou beim Stand von 0:1 wegen einer Knieverletzung auf. Der erst ins Schwergewicht gewechselte Gennadij Cudinovic hatte selbst die Fachwelt mit seinem offensiven Kampfstil überrascht und war nach seinem souveränen Auftritt mit insgesamt 32:7 Kampfpunkten der gefeierte Held des ersten Kampftages in Budapest. Nachdem die Griechisch-Römisch-Spezialisten bei den Weltmeisterschaften 2019 in Nur-Sultan (KAZ) gleich drei Olympiatickets gelöst hatten und die DRB-Frauen mit zwei Ringerinnen in Tokio antreten werden, wird nun auch die deutsche Freistilriege beim größten Sportfest der Welt durch Gennadij Cudinovic auf der Ringermatte vertreten sein.

Gennadij Cudinovic bezwang in seinem Auftaktduell zunächst den Spanier Jose Cuba Vazquez in der ersten Runde des Kampfes mit 12:1-Punkten. Im Viertelfinale glänzte der Saarländer mit einem 5:0-Erfolg über den Albaner Paris Karebi und stieß damit die Türe zum Halbfinale auf, wo er dem Aserbaidschaner Jamaladdin Magomedov im Kampf um das Olympiaticket beim 16:6 keine Chance ließ. 

Knapp gescheitert

Auch Erik Thiele begann stark. Der Halbschwergewichtler vom KAV Mansfelder Land setzte sich im Auftaktduell gegen den Griechen Timofei Xenidis mit 11:1 durch. Im Viertelfinale stand er dem Polen Radoslaw Baran gegenüber, den er nach ausgeglichenem Duell mit 2:1-Punkten bezwang. Damit zog Erik Thiele ins Halbfinale ein, wo er dem Türken Suleyman Karadeniz mit 1:2 unterlag. Sein Schlussspurt brachte Thiele am Ende der Begegnung keine Zähler mehr auf die Punktetafel. Im Kampf um Bronze blieb Thiele beim knappen 4:3-Punktsieg über den Rumänen Albert Saritov siegreich.

Drei Mal Erstrunden-Aus

Bereits nach ihren Auftaktbegegnungen schieden die weiteren DRB-Starter aus. Der erst 21-jährige Niklas Stechele (57 kg) unterlag gegen den stark auftrumpfenden Islam Bazarganov(AZE) mit 0:5-Punkten und auch Ahmed Dudarov (86 kg) verlor seinen Auftaktkampf gegen Akhmed Makamaev (BUL) mit 1:8-Punkten. Für Alexander Semisorow (65 kg) war nach dem ersten Kampf ebenfalls Schluss. Der Ringer vom RV Rümmingen unterlag dem Slowenen David Habat mit 4:8-Zählern.

DRB-Frauen enttäuschen

Nach dem Jubel am ersten Wettkampftag der Olympiaqualifikation kehrte bei den deutschen Ringerinnen, die am Folgetag um die begehrten Fahrkarten nach Tokio kämpften, Ernüchterung ein. Keine der Frauen aus der Riege um Bundestrainer Patrick Loes erreichte das Halbfinale. 

Im leichtesten Limit bis 58 Kilo verlor Lisa Ersel gegen die Polin Iwona Matkowska glatt mit 0:10, Nina Hemmer (53 kg), eine der großen Hoffnungsträgerinnen der deutschen Ringerfrauen, verlor nach 4:0-Führung gegen Iulia Leorda zehn Sekunden vor Kampfende noch mit 6:8-Zählern und war damit im Kampf um ein Olympiaticket ebenfalls aus dem Rennen. Eine Schrecksekunde gab es für die Ringerin des AC Ückerath zum Beginn der zweiten Runde, als sich Nina Hemmer bei einem Angriff der Moldawierin das Knie verdrehte, aber nach kurzer Verletzungspause weiterkämpfen konnte. Auch die erfahrene Luisa Niemesch (62 kg) wurde noch in der ersten Runde des Kampfes von Iryna Koliadenko kalt erwischt und nach einem Wurf von der Ukrainerin auf beide Schultern gedrückt.

Zumindest zwei Kämpfe absolvierte Laura Mertens (57 kg), die in der Qualifikationsrunde Kateryna  Zhydachevska (ROU) mit 6:4-Punkten bezwang. Im Viertelfinale dann das Turnier-Aus für die deutsche Ringerin nach einer knappen 3:5-Punktniederlage gegen die Schwedin Sara Lindborg. 

Am Samstagmorgen trat mit Luisa Niemesch (62 kg) die letzte deutsche Ringerin auf die Matte. Die Athletin vom SV Weingarten hatte am Freitag in der Qualifikationsrunde gegen Iryna Koliadenko verloren. Doch die Ukrainerin schaffte den Sprung ins Finale, somit zog die DRB-Starterin in die Hoffnungsrunde ein, wo sie allerdings gegen die Weißrussin Maryia Mamashuk mit 0:3 Punkten unterlag und damit endgültig ausschied.

In den letzten Sekunden

Der Höhepunkt des Tages folgte allerdings viele Stunden später, als Etienne Kinsinger den großen Coup landete. Die Art und Weise, wie der Saarländer seinen Halbfinalkampf gegen Murat Mamadov gewann, beeindruckte auf ganzer Linie. Denn der Aserbaidschaner sah bis zehn Sekunden vor Kampfende bei der zwischenzeitlichen 3:1-Führung wie der sichere Sieger aus. Der Ringer vom KSV Köllerbach setzte alles auf eine Karte, sprang auf den Gegner, der damit überhaupt nicht rechnete, und warf ihn zu Boden. Vier Wertungspunkte zum 5:3-Sieg, der Finaleinzug und das Olympiaticket obendrauf waren der Lohn für die beherzte Aktion, mit der er den Aserbaidschaner in letzter Sekunde aus dem Rennen warf.

Schon bei seinem Auftaktkampf zeigte Kinsinger sein Kämpferherz, lag der Kaderathlet gegen Helary Maegisalu aus Estland bereits mit 0:4 im Rückstand. Doch Kinsinger kämpfte sich heran und holte noch einen knappen 5:4-Punktsieg. Im Viertelfinale gelang ihm dann ein deutlicher 8:2-Erfolg über den Kroaten Ivan Lizatovic.  Damit stieß der Saarländer die Türe zum Halbfinale weit auf, das er dann spektakulär gewann. 

Im Finale trat Kinsinger gegen den Junioren-Weltmeister von 2019, Kerim Kamal (TUR), an, der zuletzt 2020 bei dem Männern Vize-Europameister wurde. Der Köllerbacher griff beherzt an, lief jedoch in einen Konter des Türken, der mit vier Punkten bewertet wurde. Diesen Rückstand konnte der DRB-Ringer bis zum Ende der sechsminütigen Kampfzeit nicht mehr aufholen, das Duell endete mit 1:5 Punkten - Silber damit für Kinsinger. 

Eisele und Azizsir ohne Fortuna

Halbschwergewichtler Ramsin Azizsir (97 kg) hatte gleich im Auftaktkampf mit dem Finnen Arvi Savolainen ein schweres Los gezogen, gegen den Welt- und Europameister der U23 von 2019 stand der DRB-Ringer beim 0:8 jedoch auf verlorenem Posten. 

Auch Pascal Eisele (77 kg) hatte mit dem Weltmeister von 2018, Aleksandr Chekhirkin (Russland), gleich im Auftaktduell einen Weltklasseringer vor der Brust, dem er das Siegen angesichts der knappen 2:5-Niederlage sehr schwer machte. Das Olympiaticket rückte für die beiden DRB-Starter in Budapest mit der Niederlage jedoch außer Reichweite.

Am letzten Wettkampftag ging es für beide Griechisch-Römisch-Spezialisten in der Hoffnungsrunde weiter. Eisele gewann seine erste Begegnung kampflos, da der Georgier Gela Bolkvadze verletzungsbedingt nicht antrat. Im zweiten Duell traf der Ringer vom SV Fahrenbach mit Viktor Nemes erneut auf einen absoluten Weltklasseringer, der bei den Weltmeisterschaften 2017 den Titel gewann, bei den Weltmeisterschaften 2018 und den Europameisterschaften 2019 jeweils Bronze wieder mit nach Hause nahm. Diese Begegnung endete 1:1, wobei die zuletzt vergebene Wertung den Kampf zugunsten des Serben entschied. Pascal Eisele, der in Budapest insgesamt ein denkbar schweres Los gezogen hatte, trotzdem ein großes Kämpferherz zeigte, war damit aus dem Rennen um die Medaillenränge.

Ramsin Azizsir traf dagegen auf den Schweden Pontus Lund, gegen den er mit 1:2-Wertungspunkten unterlag und endgültig ausschied.

Letzte ChanceDie letzte Möglichkeit, eine Fahrkarte in die japanische Hauptstadt zu erkämpfen, gibt es beim ‚Last-Change-Turnier‘ (Welt) vom 6. bis 9. Mai in Sofia (Bulgarien).

Autor: Jörg Richter

Foto: Kadir Caliskan

Am Ende war es richtig knapp für Martina Kuenz: Die einzige Athletin im Team des ÖRSV schrammte im Halbfinale an der Olympia-Qualifikation vorbei. Die Inzingerinbelegte in Budapest am Ende den starken dritten Platz. Auch der Vorarlberger Johannes Ludescher zeigte, dass er im Konzert der Großen mitspielen beziehungsweise mitkämpfen kann. Der Klauser holte sich Rang fünf.

Martina Kuenz hatte alles im Griff. Die Polizeisportlerin legte im Limit bis 76 Kilo einen Blitzstart hin: 10:0-Auftaktsieg gegen die Litauerin Camile Gaucaite. Im Viertelfinale drückte sie sogar die Welt- und Europameisterin Yasmedin Adar aus der Türkei auf beide Schultern. Bei der knappen 1:2-Punkteniederlage gegen Natalia Vorobieva aus Russland lieferten sich beide Kontrahentinnen ein enges Gefecht. Die Olympiasiegerin gewann. Kuenz präsentierte sich auch im Kampf um Platz drei sehr willensstark: Mit 10:2 ließ die Tirolerin der Norwegerin Maria Solheim keine Chance. „Mit dieser Weltklasseleistung und den Vorergebnissen wäre Martina in jeder anderen olympischen Sportart für die Spiele qualifiziert gewesen, nur in unserer Sportart gibt es dieses unfaires Qualifikationssystem, sehr zum Nachteil der kleinen Nationen“, ärgerte sich ÖRSV-Präsident Mag. Thomas Reichenauer, der beim Weltverband kämpft, um ein gleiches faires System (wie im Judo) zu schaffen. Selbst ÖRSV-Sportdirektor Benedikt Ernst stellte Kuenz bei ihrem Auftritt in der ungarischen Hauptstadt ein sehr gutes Zeugnis aus: „Martina hat in diesem Sieg mit dem Sieg in Nizza und dem Erfolg über Adar gezeigt, dass sie gewinnen. Für sie ist es ein wichtiger Schritt in ihrer Karriere. Unser gestecktes Ziel war das Erreichen des Finales, um damit das Ticket zu lösen“, verweist Ernst im gleichen Atemzug auf die schwere Auslosung in Ungarn. „Trotzdem hat Martina die Fähigkeiten große Ringerinnen zu bezwingen“, zeigt er sich sehr zufrieden mit ihrem Auftritt. Allein im Halbfinale gegen die Russin gab es drei Passivitätsentscheidungen. „Der ÖRSV ist sehr stolz auf sie“, blickt der Sportdirektor nach vorn. Vor der zweiten Olympia-Qualifikation in Sofia (Bulgarien) geht die Inzingerin noch bei den kontinentalen Titelkämpfen in Warschau auf die Matte. Weitere Kämpfe auf hohem Niveau bringen Kuenz nicht nur internationale Wettkampferfahrung, sondern dadurch auch mehr Selbstvertrauen. „Ich traue ihr in Sofia auf jeden Fall den großen Coup zu“, weiß Ernst, dass Kuenz zu den Topringerinnen gehört. Doch dazu braucht sie eine außerordentliche Leistung, um auch unbequeme Gegnerinnen zu Fall zu bringen.

Kleines Finale verloren

Auch im Freistil gab es eine sensationelle Leistung des Schwergewichtlers Johannes Ludeschervom KSK Klaus. Gleich in der ersten Runde besiegte er den Bulgaren Georgi Ivanov mit 3:0-Wertungspunkten, musste sich aber in der Folge dem U23-Weltmeister Dzianis Khramiankouaus Weißrussland trotz 1:0-Pausenführung technisch geschlagen geben. In der Hoffnungsrunde trumpfte Ludescher gegen den Lokalmatadoren Daniel Ligeti aber mit einem 7:1-Sieg auf. Im kleinen Finale setzte es eine zu hohe 0:8-Niederlage gegen den Russen Shamil Sharipov. Platz fünf für den Vorarlberger. „Ludi hat die taktischen Aufgaben umgesetzt. Gegen den Weißrussen hat alles gepasst, bis dieser eine Moment kam. Dann fiel das gesamte Kartenhaus in sich zusammen“, verweist ÖRSV-Sportdirektor und Freistil-Bundestrainer Jörg Helmdach auf die fünf in Folge angewandten Beinschrauben seines Gegners, die zur deutlichen 1:12-Niederlage führte. Trotzdem sei das Turnier richtig gut für ihn gewesen. „Wir sehen jetzt, dass er mehrere Kämpfe bei einem Turnier ringen kann. Schlussendlich geht es bei ihm nur noch um das Umsetzen von Inhalten“, führt Helmdach weiter aus. Die im April stattfindende EM sei nur ein Zwischenschritt. Für die Olympia-Qualifikation habe dies keine Bedeutung. Johannes Ludescher wertet sein Auftreten in Budapest als weitere Steigerung zu den vergangenen Turnieren. Er sei mit den beiden Siegen natürlich sehr zufrieden. Aus seiner Sicht verliefen die Kampfverläufe gegen den Weißrussen und Russen sehr unglücklich. „Viel hat nicht gefehlt“, spricht er in seiner Bilanz über das Duell gegen Dzianis Khramiankou. „Es hätte ein richtig knapper und geiler Kampf werden können.“ Nichtsdestotrotz habe er viel Positives aus dem Turnier mitgenommen. 

Autor: Stefan Günter

Foto: Kadir Caliskan

Budapest - Nachdem von Donnerstag bis Samstag beim Olympia-Qualifikationsturnier in Budapest (HUN) alle Olympiatickets vergeben wurden, ging es am letzten Wettkampftag um die Medaillenränge, die auch Auswirkungen auf die Weltrangliste des Ringer-Weltverbandes United World Wrestling (UWW) haben.

Mit Pascal Eisele (77 kg) und Ramsin Azizsir (97 kg) konnten zwei Ringer über die Hoffnungsrunde erneut ins Kampfgeschehen eingreifen, die am Samstag ihre Begegnungen verloren hatten und mit Etienne Kinsinger (60 kg) stand der Held des Vortags am Abend des letzten Kampftages im Finale. 

Dort trat der Saarländer gegen den Junioren-Weltmeister von 2019 Kerim Kamal (TUR) an, der zuletzt 2020 bei dem Männern Vize-Europameister wurde. Etienne Kinsinger griff beherzt an, lief jedoch in einen Konter des Türken, der mit 4 Punkten bewertet wurde. Diesen Rückstand konnte der DRB-Ringer bis zum Ende der sechsminütigen Kampfzeit nicht mehr aufholen, das Duell endete mit 1:5 Punkten - Silber damit für Kinsinger, doch was weitaus wichtiger ist, er bringt das Olympiaticket in der Gewichtsklasse bis 60 Kilo mit nach Hause.

“Was Etienne gestern im Halbfinale gegen den favorisierten Aserbaidschaner Murad Mamadov  gezeigt hat war Wahnsinn, mit so einer Willensstärke und den Glaube an den Sieg bis zur letzten Sekunde zu ringen zeigt, dass bei solchen Wettkämpfen alles möglich ist”, so Bundestrainer Michael Carl, der sich für den griechisch-römischen Stil verantwortlich zeigt und in Tokio nach Frank Stäbler (67 kg), Denis Kudla (87 kg) und Eduard Popp (130 kg) mit Etienne Kinsinger den vierten Ringer auf die Matte schicken kann. 

Was war am Samstag geschehen ? Nach zwei Siegen in den Vorrundenbegegnungen lag Etienne Kinsinger gegen den Murad Mamadov (AZE) mit 1:3 im Rückstand, der Aserbaidschaner sah bis 10 Sekunden vor Kampfende wie der sichere Sieger aus. Der Ringer vom KSV Köllerbach setzte alles auf eine Karte, packte seinen Gegner und warf ihn zu Boden. 4 Wertungspunkte zum 5:3-Sieg, der Finaleinzug und das Olympiaticket obendrauf waren der Lohn für die beherzte Aktion, mit der Kinsinger den Aserbaidschaner in letzter Sekunde aus dem Rennen warf.

Pascal Eisele, der am Vortag seinen Auftaktkampf gegen den Weltmeister von 2018 Aleksander Chekhirkin (RUS) mit 2:5 verloren hatte, konnte mit dem Finaleinzug des russischen Ringers in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen, wo er seine erste Begegnung kampflos gewann, da der Georgier Gela Bolkvadze verletzungsbedingt nicht antrat. Im zweiten Duell traf der Ringer vom SV Fahrenbach mit Viktor Nemes (SRB) erneut auf einen absoluten Weltklasseringer, der bei den Weltmeisterschaften 2017 den Titel gewann, bei den Weltmeisterschaften 2018 und den Europameisterschaften 2019 jeweils Bronze wieder mit nach Hause nahm. Diese Begegnung endete 1:1, wobei die zuletzt vergebene Wertung den Kampf zugunsten des Serben entschied. Pascal Eisele, der in Budapest insgesamt ein denkbar schweres Los gezogen hatte, trotzdem ein großes Kämpferherz zeigte, war damit aus dem Rennen um die Medaillenränge.

Ramsin Azizsir unterlag am Vortag dem Welt- und Europameister der U-23 von 2019 Arvi Savolainen (FIN) mit 0:8 Punkten, doch der Finne erreichte das Finale und machte für den Ringer vom SV Wacker Burghausen-, der beim ASV Hof das Ringer-A-B-C erlernt hatte, den Weg in die Hoffnungsrunde frei. Dort traf Ramsin Azizsir auf den Schweden Pontus Lund, gegen den er mit 1:2 Wertungspunkten unterlag und endgültig ausschied.

Die Fahrkarten nach Tokio sind damit bei der Olympiaqualifikation (Europa) in Budapest vergeben, zwei Olympiatickets durch Freistilringer Gennadij Cudinovic (125 kg) und Griechisch-Römisch-Spezialist Etienne Kinsinger (60 kg), die beide aus dem Saarland kommen, sind die Ausbeute aus diesem Turnier. 

Auch Jürgen Scheibe, Bundestrainer Freistil fiel mit dem Halbfinalsieg von Gennadij Cudinovic ein ganzes Gebirge vom Herzen; “...ich bin mehr als glücklich über die Qualifikation von Cudinovic - und noch bleibt uns ja eine Möglichkeit, um vielleicht ein weiteres Ticket hinzuzufügen. Gennadij Cudinovic hat seine Chance bekommen und genutzt. Auch Erik Thiele hat gut gekämpft, Endstation war im Halbfinale, beim knappen 1:2 der Europameister von 2020 Suleyman Karadeniz (TUR), der da allerdings noch eine Kategorie tiefer kämpfte, aber inzwischen auch im Halbschwergewicht erfolgreich ist”.

Damit schickt der Deutsche Ringer- Bund insgesamt 7 Athleten (4 Griechisch-Römisch-Ringer, 2 Frauen und einen Freistilringer) nach Tokio. Offen ist noch das ‚Last Change-Turnier‘ – die Olympiaqualifikation (Welt) vom 6. bis 9. Mai in Sofia (BUL), die letzte Möglichkeit noch auf den Zug zu den Olympischen Spielen in Tokio aufzuspringen. 

Autor: Jörg Richter

Foto: Kadir Caliskan


Budapest – Bei den Kämpfen um die Olympiaqualifikation (Europa) in Budapest (HUN) holten die deutschen Griechisch-Römisch-Spezialisten durch Etienne Kinsinger (60 kg) eine weitere Fahrkarte nach Tokio, nachdem am ersten Wettkampftag schon Gennadij Cudinovic (125 kg) das Ticket nach Tokio gelöst hatte. Die Art und Weise, wie Kinsinger seinen Halbfinalkampf gegen Murat Mamadov (AZE) gewann, beeindruckte, denn der Aserbaidschaner sah bis 10 Sekunden vor Kampfende beim 3:1 wie der sichere Sieger aus. Der Ringer vom KSV Köllerbach setzte alles auf eine Karte, packte seinen Gegner und warf ihn zu Boden. 4 Wertungspunkte zum 5:3-Sieg, der Finaleinzug und das Olympiaticket obendrauf waren der Lohn für die beherzte Aktion, mit der er den Aserbaidschaner in letzter Sekunde aus dem Rennen warf.


Schon bei seinem Auftaktkampf zeigte Etienne Kinsinger sein Kämpferherz, denn gegen Helary Maegisalu (EST) lag der Ringer vom KSV Köllerbach mit 0:4 im Rückstand. Doch Kinsinger kämpfte sich heran und holte noch einen knappen 5:4-Punktsieg. Im Viertelfinale gelang ihm dann ein deutlicher 8:2-Erfolg über den Kroaten Ivan Lizatovic, damit stieß der Saarländer die Türe zum Halbfinale weit auf, das er dann spektakulär gewann. 


Halbschwergewichtler Ramsin Azizsir (97 kg) hatte gleich im Auftaktkampf mit Arvi Savolainen (FIN) ein schweres Los gezogen, gegen den Welt und Europameister der U-23 von 2019 stand der DRB-Ringer beim 0:8 jedoch auf verlorenem Posten. Auch Pascal Eisele (77 kg) hatte mit dem Weltmeister von 2018 Aleksandr Chekhirkin (RUS) gleich im Auftaktduell einen Weltklasseringer vor der Brust, den er das Siegen angesichts der knappen 2:5-Niederlage  sehr schwer machte. Das Olympiaticket rückte für die beiden DRB-Starter in Budapest mit der Niederlage jedoch außer Reichweite.


Am Samstagmorgen trat mit Luisa Niemesch (62 kg) die letzte deutsche Ringerdame auf die Matte. Die Ringerin vom SV Weingarten hatte am Freitag in der Qualifikationsrunde gegen Iryna Koliadenko (UKR) verloren. Doch die Ukrainerin schaffte den Sprung ins Finale, somit zog die DRB-Starterin in die Hoffnungsrunde ein, wo sie allerdings gegen Maryia Mamashuk (BLR) mit 0:3 Punkten unterlag und damit endgültig ausschied. 


Die Fahrkarten nach Tokio sind damit bei der Olympiaqualifikation (Europa) in Budapest vergeben, zwei Olympiatickets durch Freistilringer Gennadij Cudinovic (125 kg) und Griechisch-Römisch-Spezialist Etienne Kinsinger (60 kg), die beide aus dem Saarland kommen, sind die Ausbeute aus diesem Turnier, das am Sonntag mit den Platzierungskämpfen zu Ende geht, wo noch Punkte für die Weltrangliste vergeben werden.Damit schickt der Deutsche Ringer- Bund insgesamt 7 Athleten (4 Griechisch-Römisch-Ringer, 2 Frauen und einen Freistilringer) nach Tokio. Offen ist noch das ‚Last Change-Turnier‘ – die Olympiaqualifikation (Welt) vom 6. bis 9. Mai in Sofia (BUL), die letzte Möglichkeit noch auf den Zug zu den Olympischen Spielen in Tokio aufzuspringen. 

Autor: Jörg Richter

Foto: Kadir Caliskan


Budapest – Silber für Gennadij Cudinovic (125 kg) und Bronze für Erik Thiele (97 kg) gab es am zweiten Wettkampftag des Olympia-Qualifikationsturnieres (Europa) in Budapest (HUN). Doch die Gefühlslage bei den beiden schweren Jungs aus der Freistilmannschaft des Deutschen Ringer- Bundes war eher umgekehrt, Cudinovic  gab bereits nach einer halben Minute leicht angeschlagen den Kampf gegen Dzianis Khramiankou (BLR) beim Stand von 0:1 wegen einer Knieverletzung auf, konnte jedoch nach seinem gestrigen 16:6-Halbfinalsieg über Jamaladdin Magomedov (AZE)  feiern, denn mit dem Finaleinzug qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele 2020ne in Tokio. Dagegen ging Halbschwergewichtler Erik Thiele (97 kg) am Finaltag im Kampf um Bronze gegen Albert Saritov (ROU) mit einem knappen 4:3 als Punktsieger von der Matte, doch hatte er am Donnerstagabend das Ticket nach Tokio durch die 1:2-Halbfinalniederlage gegen Suleyman Karadeniz (TUR) knapp verpasst. 


Der erst ins Schwergewicht gewechselte Gennadij Cudinovic hatte selbst die Fachwelt mit seinem offensiven Kampfstil überrascht und war nach seinem souveränen Auftritt mit insgesamt 32:7 Kampfpunkten der gefeierte Held des ersten Kampftages in Budapest. Nachdem die Griechisch-Römisch-Spezialisten bei den Weltmeisterschaften 2019 in Nur-Sultan (KAZ) gleich drei Olympiatickets gelöst hatten und die DRB-Frauen mit zwei Ringerinnen in Tokio antreten werden, wird nun auch die deutsche Freistilriege beim größten Sportfest der Welt durch Gennadij Cudinovic auf der Ringermatte vertreten sein.


Nach dem Jubel am ersten Wettkampftag der Olympiaqualifikation in Budapest kehrte bei den deutschen Ringerinnen, die am zweiten Kampftag um die begehrten Fahrkarten nach Tokio kämpften, Ernüchterung ein denn keine der Damen aus der Riege um Bundestrainer Patrick Loes erreichte das Halbfinale. Im leichtesten Limit bis 58 Kilo verlor Lisa Ersel gegen die Polin Iwona Matkowska glatt mit 0:10, Nina Hemmer (53 kg), eine der großen Hoffnungsträgerinnen der deutschen Ringerfrauen, verlor nach 4:0-Führung gegen Iulia Leorda (MDA) 10 Sekunden vor Kampfende noch mit 6:8 Zählern und war damit im Kampf um ein Olympiaticket ebenfalls aus dem Rennen. Eine Schrecksekunde gab es für die Ringerin vom AC Ückerath zum Beginn der 2. Runde als sich Nina Hemmer bei einem Angriff der Moldawierin das Knie verdrehte, aber nach kurzer Verletzungspause weiterkämpfen konnte. Auch die erfahrene Luisa Niemesch (62 kg) wurde noch in der ersten Runde des Kampfes von Iryna Koliadenko (UKR) kalt erwischt und nach einem Wurf von der Ukrainerin auf beide Schultern gedrückt.Zumindest zwei Kämpfe absolvierte Laura Mertens (57 kg), die in der Qualifikationsrunde Kateryna Zhydachevska (ROU) mit 6:4 Punkten bezwang. Im Viertelfinale dann das Turnier-Aus für die deutsche Ringerin nach einer knappen 3:5-Punktniederlage gegen Sara Lindborg (SWE). 


Die letzten deutschen Hoffnungen auf einen weiteren Teilnehmer an den Olympischen Spielen in Tokio lasten nun auf den Schultern der Griechisch-Römisch-Spezialisten, die bei den Weltmeisterschaften 2019 in Nur-Sultan (KAZ) schon drei Startplätze für Tokio gebucht haben, Bundestrainer Michael Carl hat mit Etienne Kinsinger (60 kg), Pascal Eisele (77 kg) und Ramsin Azizsir (98 kg) auch in Budapest drei weitere ‚heiße Eisen‘ im Feuer.

Autor: Jörg Richter

Foto: Kadir Caliskan

 
Budapest – Die ersten Olympiafahrkarten nach Tokio sind beim europäischen Qualifikationsturnier in Budapest (HUN) vergeben. Am ersten Wettkampftag der Olympiaqualifikation für Europa, die vom 18. bis 21 März in Budapest (HUN) ausgetragen wird, lösten die deutschen Freistilringer um Bundestrainer Jürgen Scheibe ihr erstes Ticket für Tokio. Gennadji Cudinovic (125 kg) fegte im Halbfinale Jamaladdin Magomedov (AZE) mit 16:6 Punkten von der Matte, und holte mit dem Finaleinzug das Olympiaticket nach Deutschland. Riesen-Jubel bei Bundestrainer Jürgen Scheibe, der damit seinen ersten Teilnehmer in Tokio auf die Matte schicken kann. 
Knapp an der Qualifikation für Tokio schlitterte Erik Thiele (97 kg) vorbei, nach starkem Auftakt unterlag er in seinem Halbfinalduell dem Türken Suleyman Karadeniz hauchdünn mit 1:2. 
Gennadij Cudinovic (125 kg) bezwang in seinem Auftaktduell zunächst den Spanier Jose Cuba Vazquez in der ersten Runde des Kampfes mit 12:1 Punkten, im Viertelfinale glänzte der Saarländer mit einem 5:0-Erfolg über den Albaner Paris Karebi und stieß damit die Türe zum Halbfinale auf, wo er dem Aserbaischaner Jamaladdin Magomedov im Kampf um das Olympiaticket beim 16:6 keine Chance ließ. 
Auch Erik Thiele begann stark, der Halbschwergewichtler vom KAV Mansfelder Land setzte sich im Auftaktduell gegen Timofei Xenidis (GRE) mit 11:1 durch. Im Viertelfinale stand Thiele dem Polen Radoslaw Baran gegenüber, den er nach ausgeglichenem Duell mit 2:1 Punkten bezwingen konnte. Damit zog Erik Thiele ins Halbfinale ein, wo er Suleyman Karadeniz (TUR) mit 1:2 unterlag. Sein Schlussspurt brachte Thiele am Ende der Begegnung keine Zähler mehr auf die Punktetafel.
Bereits nach ihren Auftaktbegegnungen schieden die weiteren DRB-Starter aus. Der erst 21-jährige Niklas Stechele (57 kg) unterlag  gegen den stark auftrumpfenden Islam Bazarganov (AZE) mit 0:5 Punkten und auch Ahmed Dudarov (86 kg) verlor seinen Auftaktkampf gegen Akhmed Makamaev (BUL) mit 1:8 Punkten. Für Alexander Semisorow (65 kg) war nach dem ersten Kampf ebenfalls Schluss, der Ringer vom RV Rümmingen unterlag dem Slowenen David Habat mit 4:8 Zählern.
Beim Qualifikationsturnier (Europa) in Budapest (HUN) erhalten nur die beiden Finalisten ein Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio. Die letzte Möglichkeit, eine Fahrkarte in die japanische Hauptstadt zu erkämpfen gibt es beim ‚Last-Change-Turnier‘ (Welt) vom 6.-9. Mai in Sofia (BUL).

Die Ergebnisse der deutschen Ringer und die Qualifikationen in den Freistilklassen57 kg: Islam BAZARGANOV (AZE) - Niklas STECHELE (GER) 5:0
Qualifiziert:Georgi Vangelov (BUL) und Arsen Harutyunyan (ARM) 
* * *
65 kg:David HABAT (SLO) - Alexander SEMISOROW (GER) 8:4
Qualifiziert:Haji Aliyev (AZE) und Vazgen Tevanyan (ARM)
* * *
74 kg:GER ohne Starter
Qualifiziert:Khadzhimurad Gadzhiyev (AZE) und Avtandil Kentchadze (GEO)
* * *
86 kg:Akhmed MAGAMAEV (BUL) - Ahmed DUDAROV (GER) 8:1
Qualifiziert:Ali Shabanau (BLR) und Osman Gocen (TUR)
* * * 
97 kg:Erik THIELE (GER) - Timofei XENIDIS (GRE) 11:1Erik THIELE (GER) - Radoslaw BARAN (POL) 2:1Suleyman Karadeniz (TUR) - Erik Thiele (GER) 2:1
Qualifiziert:Suleyman Karadeniz (TUR) und Aliaksandr Hushtyn (BLR)
* * *
125 kg:Gennadij CUDINOVIC (GER) - Jose CUBA VAZQUEZ (ESP) 12:1Gennadij CUDINOVIC (GER) - Paris KAREPI (ALB) 5:0Gennadij CUDINOVIC (GER) - Jamaladdin Magomedov (AZE) 16:6
Qualifiziert:Gennadij CUDINOVIC (GER) und Dzianis Khramiankou (BLR)

Foto: Kadir Caliskan

Autor: Jörg Richter

Ringen / Erik Thiele und Gennadij Cudinovic stehen bei der Olympiaqualifikation (Europa) in Budapest (HUN) im Halbfinale


Budapest – In greifbare Nähe ist für die beiden Freistilringer Erik Thiele (97 kg)  und Gennadij Cudinovic (125 kg) das Olympiaticket gerückt. 


Am ersten Wettkampftag der Olympiaqualifikation für Europa, die vom 18. bis 21. März in Budapest (HUN) ausgetragen wird, setzte sich Erik Thiele im Auftaktduell gegen Timofei Xenidis (GRE) mit 11:1 durch. Den Schlusspunkt des Duells setzte der 24-jährige Halbschwergewichtler vom KAV Mansfelder Land mit einem sehenswerten Wurf, der ihm vier Punkte und den vorzeitigen Sieg einbrachte. Weitaus schwerer wurde es im Viertelfinale, wo Thiele dem Polen Radoslaw Baran gegenüberstand, den er nach ausgeglichenem Duell mit 2:1 Punkten bezwingen konnte.Damit ist Erik Thiele nur einen Kampf zur Fahrkarte nach Tokio entfernt, für die Olympiaqualifikation  ist jedoch am Abend ein Sieg über Suleyman Karadeniz (TUR) im Halbfinalduell vonnöten. 


Ebenfalls im Halbfinale steht Schwergewichtler Gennadij Cudinovic, der mit souveränen Leistungen zunächst den Spanier Jose Cuba Vazquez noch in Runde eins mit 12:1 Punkten bezwang, im Viertelfinale mit einem 5:0-Erfolg den Albaner Paris Karebi aus dem Rennen warf und damit die Türe zum Halbfinale aufstieß. Dort steht Gennadij Cudinovic am Abend dem Aserbaischaner Jamaladdin Magomedov im Kampf um das Olympiaticket gegenüber. 
Ausgeschieden sind hingegen der erst 21-jährige Niklas Stechele (57 kg), der gegen den stark auftrumpfenden Islam Bazarganov (AZE) mit 0:5 Punkten das Nachsehen hatte, sowie Ahmed Dudarov (86 kg), der seinen Auftaktkampf gegen Akhmed Makamaev (BUL) mit 1:8 Punkten verlor. 

Ausgeschieden sind hingegen der erst 21-jährige Niklas Stechele (57 kg), der gegen den stark auftrumpfenden Islam Bazarganov (AZE) mit 0:5 Punkten das Nachsehen hatte, sowie Ahmed Dudarov (86 kg), der seinen Auftaktkampf gegen Akhmed Makamaev (BUL) mit 1:8 Punkten verlor. Auch für Alexander Semisorow (65 kg) war nach dem ersten Kampf Schluss, der Ringer vom RV Rümmingen unterlag dem Slowenen David Habat mit 4:8 Zählern.

Beim Qualifikationsturnier (Europa) in Budapest (HUN) erhalten nur die beiden Finalisten ein Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio. Die letzte Möglichkeit, eine Fahrkarte in die japanische Hauptstadt zu erkämpfen gibt es beim ‚Last-Change-Turnier‘ (Welt) vom 6. bis 9. Mai in Sofia (BUL).

Foto: Kadir Caliskan

Autor: Jörg Richter

menu