Etienne Kinsinger holt Ticket Nr. 7

by Mario


Budapest – Bei den Kämpfen um die Olympiaqualifikation (Europa) in Budapest (HUN) holten die deutschen Griechisch-Römisch-Spezialisten durch Etienne Kinsinger (60 kg) eine weitere Fahrkarte nach Tokio, nachdem am ersten Wettkampftag schon Gennadij Cudinovic (125 kg) das Ticket nach Tokio gelöst hatte. Die Art und Weise, wie Kinsinger seinen Halbfinalkampf gegen Murat Mamadov (AZE) gewann, beeindruckte, denn der Aserbaidschaner sah bis 10 Sekunden vor Kampfende beim 3:1 wie der sichere Sieger aus. Der Ringer vom KSV Köllerbach setzte alles auf eine Karte, packte seinen Gegner und warf ihn zu Boden. 4 Wertungspunkte zum 5:3-Sieg, der Finaleinzug und das Olympiaticket obendrauf waren der Lohn für die beherzte Aktion, mit der er den Aserbaidschaner in letzter Sekunde aus dem Rennen warf.


Schon bei seinem Auftaktkampf zeigte Etienne Kinsinger sein Kämpferherz, denn gegen Helary Maegisalu (EST) lag der Ringer vom KSV Köllerbach mit 0:4 im Rückstand. Doch Kinsinger kämpfte sich heran und holte noch einen knappen 5:4-Punktsieg. Im Viertelfinale gelang ihm dann ein deutlicher 8:2-Erfolg über den Kroaten Ivan Lizatovic, damit stieß der Saarländer die Türe zum Halbfinale weit auf, das er dann spektakulär gewann. 


Halbschwergewichtler Ramsin Azizsir (97 kg) hatte gleich im Auftaktkampf mit Arvi Savolainen (FIN) ein schweres Los gezogen, gegen den Welt und Europameister der U-23 von 2019 stand der DRB-Ringer beim 0:8 jedoch auf verlorenem Posten. Auch Pascal Eisele (77 kg) hatte mit dem Weltmeister von 2018 Aleksandr Chekhirkin (RUS) gleich im Auftaktduell einen Weltklasseringer vor der Brust, den er das Siegen angesichts der knappen 2:5-Niederlage  sehr schwer machte. Das Olympiaticket rückte für die beiden DRB-Starter in Budapest mit der Niederlage jedoch außer Reichweite.


Am Samstagmorgen trat mit Luisa Niemesch (62 kg) die letzte deutsche Ringerdame auf die Matte. Die Ringerin vom SV Weingarten hatte am Freitag in der Qualifikationsrunde gegen Iryna Koliadenko (UKR) verloren. Doch die Ukrainerin schaffte den Sprung ins Finale, somit zog die DRB-Starterin in die Hoffnungsrunde ein, wo sie allerdings gegen Maryia Mamashuk (BLR) mit 0:3 Punkten unterlag und damit endgültig ausschied. 


Die Fahrkarten nach Tokio sind damit bei der Olympiaqualifikation (Europa) in Budapest vergeben, zwei Olympiatickets durch Freistilringer Gennadij Cudinovic (125 kg) und Griechisch-Römisch-Spezialist Etienne Kinsinger (60 kg), die beide aus dem Saarland kommen, sind die Ausbeute aus diesem Turnier, das am Sonntag mit den Platzierungskämpfen zu Ende geht, wo noch Punkte für die Weltrangliste vergeben werden.Damit schickt der Deutsche Ringer- Bund insgesamt 7 Athleten (4 Griechisch-Römisch-Ringer, 2 Frauen und einen Freistilringer) nach Tokio. Offen ist noch das ‚Last Change-Turnier‘ – die Olympiaqualifikation (Welt) vom 6. bis 9. Mai in Sofia (BUL), die letzte Möglichkeit noch auf den Zug zu den Olympischen Spielen in Tokio aufzuspringen. 

Autor: Jörg Richter

Foto: Kadir Caliskan

Schreibe einen Kommentar

menu