Kaderturnier Review

by Mario

Ringen / DRB-Kaderturnier in Hösbach 


Hösbach – Nachdem die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Männer in Frankfurt(O.) im Freistil und in Düren-Merken im griechisch-römischen Stil coronabedingt abgesagt wurden, riefen die Bundestrainer ihre Kaderathleten am vergangenen Wochenende in Hösbach zusammen, um sich einen Überblick über deren derzeitigen Leistungsstand zu verschaffen. Der Blick von Jürgen Scheibe (Freistil) und Michael Carl (griechisch-römischer Stil) war dabei bereits auf die Zeit nach den Olympischen Spielen in Tokio gerichtet, denn im Oktober steht in Oslo (NOR) auch noch eine Weltmeisterschaft der Männer und Frauen an.
Der Samstag gehörte im Kultur- und Sportpark Hösbach den Freistilringern, wo sich der um ein Limit nach oben gekletterte Alexander Semisorov (70 kg/RV Rümmingen 06) und Achmed Dudarov (86 kg/SVG Weingarten) in ihren Gewichtsklassen durchsetzten. Semisorov gewann das Finale gegen Shamil Ustaev vom ASV Schorndorf, Dudarov bezwang Lars Schäfle (RKG Freiburg 2000) im Kampf um die Goldmedaille. In der leichtesten Kategorie (61 kg) behielt Nico Megerle vom ASV Urloffen) im Finalduell gegen Victor Lyzen (KSV Köllerbach) die Oberhand, eine Gewichtsklasse höher (65 Kilo) setzte sich Leon Gerstenberger vom AC Wurmlingen durch, der erst kürzlich die deutschen Farben bei den Europameisterschaften der Junioren in Dortmund vertrat. David Brenn (KSV Tennenbronn) und Valentin Seimetz (KSV Köllerbach) landeten hinter dem Zweitplatzierten Magomed Kartojev (SC Oberölsbach) auf den Bronzerängen. 
Umkämpft war die Klasse bis 70 Kilo, wo sich Baba-Jan Ahmadi (TSV Dewangen) durchsetzte. Lennard Wickel (1. Luckenwalder SC) gelang mit Rang zwei ein sehr gutes ‚Comeback’ im nationalen Geschehen, Kubilay Cakici (RWG Mömbris-Königshofen) und Kevin Henkel, der wie Baba-Jan Ahmadi vom TSV Dewangen kommt, belegten dritte Ränge.Keine Chance ließ Ahmed Bilici im Limit bis 92 Kilo seinen beiden Gegnern Ilja Matuhin (1. Luckenwalder SC) und Abdulla Adigüzel (KSV Allensbach). Im Kampf um Silber setzte sich der Luckenwalder Matuhin durch. Bilici hatte im Vorjahr in Hallbergmoos geheiratet und sich dem Aufsteiger AV Germania Markneukirchen angeschlossen, In diesem Jahr unterschrieb er beim RSV Rotation Greiz.Im schwersten Limit bis 97 Kilo (die Kategorie bis 125 kg blieb unbesetzt) gewann Wladimir Remel (ASV Mainz 88) vor Oliver Kock (1. Luckenwalder SC) und Yusuf Senigit (SV Johannis Nürnberg), die Silber und Bronze holten.

Bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten machten dann am Sonntag viele junge Athleten den ‚gestandenen Ringern‘ ordentlich Druck, sehr zur Freude von Bundestrainer Michael Carl und DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis.  Dennoch behauptete Fabian Schmitt seine Vorherrschaft im leichtesten Limit bis 60 Kilo. Im Duell um Silber und Bronze lieferten sich Daniel Layer (SVG Nieder-Liebersbach) und der junge, aufstrebende Steven Ecker (SV Warnemünde) einen harten Kampf, den Layer knapp gewann. Ein Duell, dass spannender nicht sein konnte, gab es eine Kategorie höher (63 kg), wo sich Christopher Krämer (TSV Westendorf) mit einem fulminanten Endspurt gegen Abdolmohammed Papi (KSV Musberg) gewann, einem iranischstämmigen Ringer, der Frank Stäbler seit geraumer Zeit als Trainingspartner zur Verfügung steht. Krämer hingegen nach seiner Verletzungspause wieder fit !
Wer wird Nachfolger von Weltmeister Frank Stäbler im Limit bis 67 Kilo ? Am Ende setzte sich Andrej Ginc durch, der beim SAV Torgelow mit dem Ringen begann, am Bundesstützpunkt Frankfurt(O.) auf internationale Meisterschaften vorbereitet wird. Nils Buschner (KSV Pausa) gewann Silber, Pascal Hilkert (KSV Sulzbach) und der junge Robert Schröder (Roter Stern Sudenburg/Magdeburg) holten nach spannenden Begegnungen im kleinen Finale Bronzemedaillen. 
Seinen wohl schwersten Kampf bestritt Maximilian Schwabe (72 kg/KSV Pausa) in der Vorrunde, wo er auf Niklas Ohff (FC Erzgebirge Aue) traf. Ein Fehler des Erzgebirgers brachte Schwabe auf die Siegerstraße, der alle anderen Begegnungen souverän für sich entschied. Maximilian Simon (SV Weißwasser) gewann die Silbermedaille, Niklas Ohff und Witas Behrend (Roter Stern Sudenburg/Magdeburg) erhielten bei der Siegerehrung Bronzemedaillen.Ein internes Vereinsduell des SV Wacker Burghausen gab es in der Gewichtsklasse bis 77 Kilo, zwischen dem Bronzemedaillengewinner der U-23-EM von Skopje 2021 Idris Ibaev und dem WM-Fünften von Nur-Sultan 2019 Michael Widmayer. Ibaev gewann am Ende überraschend klar, Erik Löser (RSK Gelenau) erkämpfte Bronze. In der Gewichtsklasse bis 82 Kilo standen sich Roland Schwarz (SV Wacker Burghausen) und Marius Braun (KSV Musberg) im Finale gegenüber, Schwarz, der Vize-Europameister von 2019 setzte sich durch und erkämpfte die Goldmedaille.  Florian Neumaier (VfK Mühlenbach) fackelte in der Kategorie bis 87 Kilo nicht lange mit seiner Konkurrenz und wurde souverän Turniersieger. Julian Scheuer (SRC Laudenbach) und Riccardo Caricato (TSV Herbrechtingen) folgte auf den Plätzen zwei und drei. 
Peter Öhler (97 kg/VfK Mühlenbach) geriet nur in der ersten Runde des Finalduells gegen David Stumpe (KG Baienfurt) etwas unter Druck, doch im zweiten Kampfabschnitt setzte sich der Südbadener mit schönen Techniken im Bodenkampf durch und gewann verdient- und souverän Gold. Im schwersten Limit bis 130 Kilo nutzte Jello Krahmer (ASV Schorndorf) einen Fehler von Franz Richter (RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) zum klaren Vorsprung, den er im zweiten Kampfabschnitt clever verteidigte. Christian John (Eisenhüttenstädter RC) beendete das Kaderturnier der Griechisch-Römisch-Spezialisten auf dem Bronzerang.
Bundestrainer Michael Carl, der kurz vor dem Abflug zu den Olympischen Spielen nach Tokio stand, hat nun mit seinem Trainerstab die Aufgabe, eine Mannschaft für die Weltmeisterschaft im Oktober zu bilden, wobei der norwegische Verband Anfang August eine Entscheidung trifft, ob die Titelkämpfe in Oslo stattfinden können, oder ob man die Weltmeisterschaft coronabedingt an den Weltverband zurückgibt. Als Ersatzort steht Belgrad (SRB) bereit. 


Quelle:Jörg Richter

Schreibe einen Kommentar

menu